Gespräch mit den Anwohnern und Campern auf dem Campingplatz am Offlumer See

Mit hoffnungsvollen Gesichtern endete die Klöntiet mit Willi auf dem Campingplatz am Offlumer See. Zuvor gab es eine sachliche Diskussion über die Zufahrt vorbei am Seecafé „Ewige Liebe“ zu den Anwohnern in der Helle und den Campern. Platzbetreiber Bernhard Fähring hatte den Bürgermeisterkandidaten Willi Brüning eingeladen, um sich mit ihm und den Anwohnern und den Dauercampern über die angespannte Verkehrssituation auszutauschen.

Gerade im Sommer und an schönen Tagen ist die Parkplatzsituation an der Zufahrt zur Helle grenzwertig. Permanent ragen die Autos hinter dem Seecafé bis hinaus auf die Straße. Hinzu kommen Anhängerkupplungen und Personen, die ihre PKWs be- oder entladen und verkehrsgefährdende Situationen hervorrufen. Besonders kritisch und für die Anlieger belastend ist der Ansturm von Ausflüglern am 1. Mai. „Da habe ich nach Feierabend einmal anderthalb Stunden für die kurze Strecke zu meiner Wohnung gebraucht. Selbst Schläge auf das Autodach sind schon vorgekommen.

Und durch die vielen SUVs wird die Lage auch nicht besser. Was ist, wenn einmal ein Krankenwagen zu einem der Anwohner oder Dauercamper muss?“ sprach einer der Anlieger den anderen Betroffenen aus der Seele. 

Der Bürgermeisterkandidat deutete eine gemeinsame Lösung an, die vielleicht im Zusammenhang mit den Planungen der Molkerei Naarmann stehen könne. „Aber das dauert wohl noch ein wenig. Unabhängig davon werde ich nach einer alternativen Lösung suchen“, kündigte Willi Brüning an. 

Zum Schluss erwähnte er noch, dass er als Kind immer mit dem Fahrrad von St. Arnold zum Angeln im Wald am Ende der Helle gefahren sei.


Drucken   E-Mail

Related Articles